Wenn Freud und Leid Hand in Hand gehen.

Wenn Freud und Leid Hand in Hand gehen.

Vergangenes Wochenende fand am Schluchsee im Schwarzwald das fünfte Rennen in der Triathlon-Landesliga über die Olympische Distanz statt. Die Vorzeichen standen in den Mannschaften des DAV Ravensburg ganz unterschiedlich. Während die Männer alles geben mussten um nicht in die 2.Liga abzusteigen ging es bei den Frauen noch um einen vierten Platz in der Gesamtwertung. Vor dem Rennen waren die Athleten um Trainer Armin Reiner noch sehr optimistisch beide Ziele zu erreichen.
Bei sommerlichen Temperaturen starteten die Männer in der 1.Liga als erstes um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Dazu wurde ein Platz vor dem TB Bad Cannstatt benötigt. Nach dem Schwimmen war man noch ganz klar auf Kurs Klassenerhalt. Leider lief es auf der sehr anspruchsvollen Radstrecke nicht ganz wie gewünscht. Sebastian Hermann fand sich in der dritten Radgruppe wieder. Martin Dangelmayr konnte diese Gruppe nicht ganz halten und Berni Bühler und Christoph Leineweber-Krüger erwischten nicht den besten Tag. Zudem gab es durch Tobias Denzinger mit technischen Problemen noch einen Ausfall auf dem Rad. Im Laufen wurde zwar wieder etwas gut gemacht, doch es reichte in der Endabrechnung nur für Rang 11. Somit muss die erste Mannschaft des Triathlon-Teams DAV Ravensburg nach nur einer Saison den Abstieg in die 2.Liga antreten. „Natürlich tut solch ein Abstieg immer weh. Wir hatten uns unsere erste Saison ein bisschen anders vorgestellt, aber durch Ausfälle, Pech und auch fehlender Tiefe in der Mannschaft war kein besseres Ergebnis möglich. Ich sehe es allerdings auch als Chance kommende Saison neu zu starten und um die vorderen Plätze mitzukämpfen. Es werden drei Athleten aus dem Nachwuchsbereich zu den Aktiven aufrücken und mit Daniel Schneider ein Leistungsträger nach einer langen Verletzung wieder zur Verfügung stehen.“ so der sportliche Leiter Jens Kluzik.
Die zweite Mannschaft platzierte sich in der Besetzung Alexander Beer, Ulrich Schneider-Struben und Urs Messikommer auf Platz 29 in der dritten Liga.

Ganz anders verlief das Ligafinale bei der Frauenmannschaft des DAV Ravensburg. Mit Anne Reischmann, Leonie Kapitel, Alessa Reiner und Vera Gloger stellt man auch am Schluchsee eine Mannschaft die ganz vorne mitmischen konnte. Gerade Anne Reischmann überzeugt bei ihrem zweiten Rennen im DAV-Einteiler auf beeindruckende Weise. Nach starkem Radfahren und der schnellsten Laufzeit aller Starterinnen wurde sie am Schluss mit einem siebten Platz belohnt. Leonie Kapitel auf Rang 16, Alessa Reiner auf Rang 27 und Vera Gloger auf Rang 30 rundeten das Teamergebnis ab. So sprang zum Abschluss ein fünfter Rang für die Mannschaft raus. Im Gesamtklassement gab es sogar einen vierten Platz hinter den Mannschaften aus Süßen, Mengen und Heuchelberg. „Das ist unglaublich. Vor der Saison war das Saisonziel ein Top10 Platz. Nun konnten wir teilweise die Profiteams ärgern.“ so Teamkapitän Alessa Reiner. Auch der Trainer Armin Reiner war sehr zufrieden. „Der Saisonverlauf war gigantisch. Nie hätte man mit solch einem Ergebnis gerechnet“

Nun darf man gespannt sein, wie sich die Athleten zum Saisonabschluss beim Heimrennen am 06.August im Flappach schlagen. Man kann davon ausgehen, dass durch die erfolgreiche Saison und das Heimrennen alle nochmal eine Schippe drauflegen können.

Biographie